Unsere Stücke :
 (und Projekte)
 
HOME AKTIONSTHEATERKASSEL KONTAKT IMPRESSUM
Datenschutz
HOME HOME AKTUELL STÜCKE
   SCHWITTERS RELOADED -  
Kurt-Schwitters-Ensemble-Projekt
 
DIE AUFLÖSUNG  
von Ad de Bont
 
DER AUTOFRIEDHOF  
von Fernando Arrabal
 
ZUG DER NAMENLOSEN  
-  Eigenproduktion
 
2020                                          2020                                         2019
 
2018                                          2018                                         2017
 
„ICH, KURT Schwitters!“  
Kurt-Schwitters-Projekt
 
   BEFLÜGELTE KUNSTSTÜCKE  
Kurt-Schwitters-Projekte
 
2017                                          2017                                         2016                      
 
SPUREN DER VERIRRTEN
von Peter Handke
 
töne in blond, schwarz, pink  - und saxophon
Tanzprojekt
 
GEGEN-Trilogie
von Esteve Soler
 
SOLER(2)
von Esteve Soler
 
                                                                 2015                              
 
 
 und:
unser BUCH zu „Vierzig Jahre AktionsTheaterKassel“
Herausgegeben Januar 2017
28,- €   -   bestellbar unter  
 
post@aktionstheaterkassel.commailto:post@aktionstheaterkassel.commailto:post@aktionstheaterkassel.com?subject=Betreff%20der%20E-Mailshapeimage_9_link_0
256 Seiten Freies Theater und Theatererlebnisse 1976 bis 2015 von
Peter Handkes “Weissagung” und “Selbstbezichtigung” bis zu unserem
Kurt-Schwitters-Projekt
 
AktionsTheaterKassel
 
ISBN: 978-3-931691-59-2 Preis: 28,00 € Verlag M. Faste
 
Zum 40jährigen Bestehen hat das künstlerische Leitungsteam - Helga und Werner Zülch - in einer umfangreichen Archivarbeit ein 256seitiges Buch mit vielen großformatigen Fotos konzipiert (Grafik-Design: Klaus Neelen, Düsseldorf).
 
Diese Bildfolge gibt einen lebendigen Eindruck des Bühnen- geschehens wieder: Die Vielfalt der Stücke, eigenwillige Orte und Räume, ausdrucksintensive Rauminszenierungen und die immer außergewöhnlichen Kostüme und oft artifiziellen Objekte. Theaterentwicklung am Beispiel einer Theaterkonstella- tion, die sich auch heute noch als unabhängiges „Freies Theater“ versteht. Ein Essay von Karin Thielecke schafft einen konzeptionell-inhaltlichen Rahmen.
 
Dabei wird deutlich, auf welchem professionell hohen Niveau hier gearbeitet wird, bühnen-bildnerisch, darstellerisch wie konzeptionell. Wie sich eine eigene, ganz unverwechselbare stilistische Handschrift durch die Jahre zieht, sich vielleicht sogar immer stärker herausgebildet hat. Und: Welche Kraft diese Bühnenkunst hat, die sich selbst beim Betrachten jahrzehntealter Bilder noch vermittelt.
(Bettina Fraschke, Hessisch-Niedersächsische Allgemeine,
Was war
2020 ?